Zum Inhalt springen

„KI meets Helsinki“

„KI meets Helsinki“

von Kevin Endler, Leitung Quantitatives Portfoliomanagement, Künstliche Intelligenz

Letzte Woche war es mal wieder soweit - ein 2 Tage Künstlicher Intelligenz Trip nach Helsinki. Unsere globale Künstliche Intelligenz Aktienstrategie ist nicht nur im Fonds ACATIS AI Global Equities umgesetzt, sondern auch exklusiv für Nordeuropa mit unserem finnischen Partner FIM Asset Management im Fonds FIM Artificial Intelligence. Manche große institutionelle Investoren traf ich zum dritten Mal. Mit jedem weiteren Meeting wird das Klischee „Künstliche Intelligenz = black box“ entmystifiziert. Der Mensch bleibt weiterhin die Kernkomponente, wenn es um Datenauswahl, Design der Modelle, Definition der Aufgabe, die durch die Künstliche Intelligenz gelöst werden soll, geht. Trotz allem lernt das Modell seine eigene Aktienstrategie und trifft die Entscheidung ohne menschliche Eingriffe. Das ist auch der größte Unterschied zu klassischen quantitativen Strategien, bei denen der Mensch die Anlagestrategie vorgibt und die Maschine diese Strategie einfach sklavisch umsetzt, ohne etwas gelernt zu haben. Die hervorragende Performance seit Jahresstart von +23,4% per 5. April mit +6% Outperformance gegenüber dem MSCI World Index kommt nicht von ungefähr. Bereits in Tests unserer Modelle konnten wir beobachten, dass die Künstliche Intelligenz bei Marktkorrekturen zwar genauso fällt wie der Markt (die Künstliche Intelligenz kann nicht in Kasse gehen und ist immer vollinvestiert), aber sich anschließend auf die Marktgegebenheiten einstellt, lernt und sich schneller auf die alten Höchststände erholt als der Markt. Nach dem schlechten vierten Quartal 2018 und der Portfolioumschichtung im Dezember ist es eine schöne Erkenntnis, dass sich die Strategie live konsistent zum Test verhält.


Weitere Informationen über Künstliche Intelligenz bei ACATIS und unseren ACATIS AI Global Equities finden Sie über die Verlinkungen.

Für den Bericht gilt unser Disclaimer.

Foto: Kevin Endler