Zum Inhalt springen

Nike – Digitalisierung und Sneakerheads

Bericht von Johannes Hesche, Portfoliomanager

Nike – Digitalisierung und Sneakerheads

Bericht von Johannes Hesche, Portfoliomanager

Ein guter Freund von mir ist ein „Sneakerhead“, das sind sehr enthusiastische Turn- und Laufschuhsammler. Seine neuste Errungenschaft: ein Nike Air Max 1 in Spezialfarben, gekauft über die App „SNKRS“, von Nike. Seiner Beschreibung nach ein Eldorado für Schuhsammler, es gibt immer wieder neue, unangekündigte Spezialschuhverkäufe, frühere Veröffentlichungen und vieles mehr. Doch nicht nur für die „Sneakerheads“, sondern auch für Nike selbst ist die App ein Glücksfall. Kunden, die über diese App kaufen, setzen mehr als dreimal so viel um wie „normale“ Kunden. Darüber hinaus erhält Nike Daten über das Nutzerverhalten, die dann für zukünftige Entwürfe und Produkte verwendet werden. „SNKRS“ steht auch für die Strategie von Nike, man will selbst direkt an den Konsumenten verkaufen.

Mit der Handhabung von Handelsbarrieren kennt sich Nike gut aus, global gesehen kommen nur 26% der Produktion aus China, der Rest ist weit verteilt. Der globale Trend, hin zu mehr Sport und Körperbewusstsein, hilft dem Sportartikelhersteller zusätzlich.

Übrigens, der nächste Fixtermin für meinen Freund ist der 8. Dezember 2018, da gibt es dann den neuen „Air Jordan Concord“.

Die Aktie ist in mehreren ACATIS Fonds vertreten:
ACATIS AI BUZZ US Equities, ACATIS Aktien Global Fonds, ACATIS Aktien Global Value Fonds, ACATIS Fair Value Aktien Global, ACATIS Fair Value Modulor

Für den Aktienbericht gilt unser Disclaimer.

Foto: Johannes Hesche